Von Bill Gates kann nur Mist kommen /s

Lesedauer: 7 Minuten

Eine optimistische Verschwörungstheorie

Optimist: ein Mensch, der die Dinge nicht so tragisch nimmt, wie sie sind.

Karl Valentin

Von Bill Gates kann ja nur Mist kommen. Für viele meiner Zeitgenossen – vor allem jene in meiner Bubble – ist das eine leicht zu akzeptierende Aussage.

In den 80ern, als er sein MS-DOS-Betriebssystem für PCs vorstellte (für die nach 1980 Geborenen: MS-DOS ist der Vorgänger und lange Zeit Basis von Windows – kennt ihr vielleicht), dachte ich damals: MS-DOS? Gut oder was? Es gibt doch Atari und Mac! 

Ungläubiges Staunen ob des immensen Erfolges dieser weißen Pixelbuchstaben auf schwarzem Grund.

Oder dann in den 90ern: Windows jetzt? Ernsthaft? Aber gibt doch immer noch den Mac … Na gut, wenn ihr meint. Bis heute hat sich daran ja nichts geändert.

Wir könnten also schnell meinen, es sei ein Fakt, dass der Bill nur Schrott produzieren kann, mit dem er dann auch noch unfassbar viel Kohle verdient. So wie jetzt mit seiner Corona-Plandemie wieder, mit deren Hilfe er sieben Milliarden Menschen impfen will.

 

Die schlimmen Milliardäre

Es gibt Milliardäre, die zu ihrem Vorteil die Welt gestalten wollen. Die beherrschen vor allem die USA (und somit die Welt). Durch den von ihnen installierten und durchgesetzten Neoliberalismus haben sie es geschafft, die Demokratien weltweit zu unterwandern und teilweise zu zerstören.
Menschen, die davon überzeugt sind, dass dem so ist, werden heute oft als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.
Aber was ist eigentlich einen Verschwörungstheorie?
Wikipedia schreibt dazu: Als Verschwörungstheorie wird im weitesten Sinne der Versuch bezeichnet, einen Zustand, ein Ereignis oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer meist kleinen Gruppe von Akteuren zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck. (am 30.11.2020)
Die Wikipedia-Autoren gehen also davon aus, dass eine Verschwörung irreal ist, denn es ist nur eine einfache Form eines sonst schwierig zu erklärenden Ereignisses.
Schauen wir woanders nach, z.B. bei heise.de. Dort heißt es: Was ist eine Verschwörung? Im direkten Sinne zunächst gemeinsames, meist illegales Handeln im Verborgenen. Verschwörer können im Übrigen auch mutig und verantwortungsvoll sein, wie zum Beispiel die am 20. Juli 1944 Beteiligten.
Menschen haben immer schon gemeinsame Ziele konspirativ verfolgt, etwa auch bei der organisierten Kriminalität. Insofern ist das Attribut „Verschwörung“ ziemlich banal. In ihm liegt auch der irreführende Gebrauch des Wortes: Nicht das konspirative Handeln soll betont werden, sondern „Verschwörungstheorie“ impliziert heute meist eine nicht näher begründete Herabsetzung der Glaubwürdigkeit.
(abgerufen am 30.11.2020)
Das klingt schon anders. Demnach gibt es Verschwörungen tatsächlich und sind nicht einmal selten zu finden. Aus Sicht dieses Autors ist „Verschwörungstheoretiker“ also eher ein Schimpfwort im heutigen Gebrauch. Nun ja, bilde sich jeder seine eigene Meinung darüber.

Ich möchte mich weiter um unsere Milliardäre kümmern.
Die meisten „Verschwörungstheoretiker“ gehen davon aus, dass alle Milliardäre nur ihren eigenen Vorteil im Sinn haben und ihnen der Rest der Menschheit ziemlich am Arsch vorbei geht. Wir sind alle nur Konsumschafe.
Es gibt diese „bösen“ Milliardäre tatsächlich. Beispielsweise die Koch-Brüder in den USA, die sogar von Wikipedia kritisch gesehen werden, sind diese Erdölgiganten doch sog. Klimaleugner! Vor allem aber beeinflussen sie mit ihren Milliarden die amerikanische Politik maßgeblich. Und zwar nicht unbedingt zum Wohle der Otto-Normalbürger.
Aber sind alle anderen Milliardäre genau solche Strolche wie die Koch-Brüder? Auch Bill Gates? Er gehört doch eher zu jenen relativ neuen Milliardären, die nicht mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurden. Sie haben ihr Vermögen zumeist durch IT-Produkte gemacht (außer Gates sind das Menschen wie Page, Brin, Zuckerberg, Musk, Bezos etc.). Aber alle stammen aus normalen bis ärmeren Verhältnissen, kennen das „normale“ Leben also ziemlich gut, und auch die Menschen, die eben nicht nur in Milliardärskreisen unterwegs sind.
Haben diese neuen Milliardäre vielleicht andere Ideen als Kochs & Co.? Haben sie Ideen für eine friedlichere und solidarischere Welt?
So abwegig ist das nicht, wenn wir uns die Ideen und Philosophien der ersten Silicon-Valley-Menschen. Deren Vorstellungen einer heilen digitalen Welt gründeten oft im Hippie-Geist (siehe z.B. hier), worauf viele digitale Anwendungen bis heute beruhen. Das Internet muss kostenlos sein! Das kommt daher. Das ganze Wissen der Menschheit für jeden kostenfrei zur Verfügung. Und nicht nur das, sondern auch die Suchmaschine, das soziale Netzwerk, die Medien, einfach alles. Das ging eine zeitlang gut, bis die IT-Crowd bemerkte, dass Computer, Server und Programmierer Geld kosten. Die Tools sollten aber weiter kostenlos bleiben, also begann man, diese mit Werbung zu finanzieren und ist so irgendwie falsch abgebogen. Manipulative Algorithmen basierend auf behavioristischen Ideen, Fake News, Überwachungsstaat àla 1984, Cambridge Analytica waren die Folgen. Jaron Lanier hat darüber einige sehr lesenswerte Bücher geschrieben, die ich unbedingt empfehlen kann, vor allem „Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst“ von 2018. Und schaut euch die beiden Netflix-Dokumentationen an: „Cambridge Analyticas großer Hack“ und „Das Dilemma mit den sozialen Medien“ (lasst das aber bitte nicht zu nah an euch ran.)

 

Meine optimistische Verschwörungstheorie

Wie wir wissen, werden Gates, Zuckerberg, Bezos usw. von vielen Menschen äußerst kritisch gesehen – als Teil der Eliten, die diese Welt zu ihrem Vorteil steuern. Bill Gates finanziert bekanntlich nicht unerheblich die WHO und investiert in die Pharmaindustrie und in Entwicklungsprojekte in der Dritten Welt (sucht das bitte selbst über Google oder DuckDuckgo (ja, es gibt Google-Alternativen!), es gibt dazu unzählige Quellen – solche und solche).

Die bekannteste „Verschwörungstheorie“ ist jene, dass er mit Hilfe der WHO und des World Economic Forums die Corona-Plandemie entworfen habe, um selbst endlich wieder der reichste Mensch der Welt zu werden, nachdem Jeff Bezos, der Sack, ihn einfach überholt hat! Frechheit! Also flugs eine Pandemie erfinden und dieses Mal richtig durchführen (nicht wie 2009 mit der Schweinegrippe, das war ja ein Rohrkrepierer), in einige Impfunternehmen investieren, ring ring machts und Bill hat wieder mehr Bagger im Sandkasten als Jeff.

Es könnte aber auch alles ganz anders sein.

Bill Gates & Co. wollen möglichst viel Geld und Einfluss sammeln, um möglichst vielen Menschen auf der Erde helfen zu können! Mit medizinischen Programmen, Hilfsprogrammen in der Dritten Welt etc. Die Sache also selbst in die Hand nehmen, da die Regierungen der Welt daran ja ganz offensichtlich scheitern! Das wäre eine positive Sichtweise seiner Aktivitäten. 

Aber keine optimistische! Zeigt diese Einstellung doch einen recht bedenklichen Größenwahn, da er somit der Überzeugung wäre, es besser zu können als alle Regierungen und Parlamente der Welt. Jedenfalls lässt dies nicht auf einen demokratischen und humanistisch geprägten Geist schließen.

Es gäbe noch eine weitere, optimistischere „Verschwörungstheorie“. Dazu muss ich kurz ein wenig weiter ausholen.

Diese Corona-Krise, die wir alle derzeit erleben, bringt, jetzt mal möglichst neutral betrachtet, doch so manchen Missstand ans Licht.

In der Medizin: Viele Gesundheitssysteme und vor allem Krankenhäuser sind offenbar bei einer schwereren Grippewelle überlastet oder reagieren eher hilflos. Und auf Institutionen wie dem RKI & Co. scheint auch nicht mehr so richtig Verlass zu sein.

Und noch etwas: In Prä-Corona-Zeiten galt es bei manchen als heldenhaft, trotz Krankheit zur Arbeit zu latschen, um allen zu zeigen, was ein toller Hecht man doch ist. Und dabei die ganze Firma ansteckt.

In der Wirtschaft: Viele Dinge werden nun diskutiert, die vorher nicht all zu viele interessiert haben. Wie funktioniert unser Finanzsystem? Was ist Fiat-Geld? Und was ist eigentlich Helikoptergeld und was könnte das für Auswirkungen haben? Welche Rolle spielen Derivate, Zentralbanken etc.? Und was hat es eigentlich mit diesem Kryptodingsbums auf sich?

In der Politik: Unsere Demokratie besteht für viele nur noch zum Schein. Denn offensichtlich kann unsere Regierung tun, was immer sie will (oder wozu sie durch die Massenmedien gedrängt wird), auch ohne das Parlament entscheiden zu lassen. Oder wenigstens die Groko. Wahr ist, also gilt als Fakt, was die Regierung sagt. Dabei ist irrelevant, ob das wirklich wahr ist, also belegt und bewiesen werden kann.

Die Medien: Propaganda kannte ich aus dem Geschichtsunterricht und in der Theorie aus vielen Büchern (Psychologie der Massen – sehr empfehlenswert, oder auch ”Warum schweigen die Lämmer“ von Mausfeld). Jetzt können wir Propaganda unverhüllt in der Praxis beobachten. Fragen tauchen auf wie: Hat die Presse immer schon manipuliert? Muss das so sein? Welchen Zweck hat das? Gibt es so etwas wie neutrale Berichterstattung? Und wenn ja, wäre das nicht sehr langweilig? 

Schon Kurt Tucholsky sagte: Der geschickte Journalist hat eine Waffe: das Totschweigen – und von dieser Waffe macht er oft genug Gebrauch.

Unsere Gesellschaft: Ich beobachte fasziniert, wie wir uns so schnell und einfach lenken und vor allem spalten lassen. Gebrüll, Geschrei, Beschimpfungen. Und alles nur, weil wir uns Angst einjagen lassen – auf allen Ebenen (siehe hierzu meinen Text „Corona – Die Große Übung“).

In jedem einzelnen Bereich hält uns die C-Krise den Spiegel vor und ermöglicht uns zugleich, so viele neue Dinge zu erfahren wie selten zuvor:

  • über Viren, Krankheiten, Hygiene, RNA-Impfstoffe, Gesundheitssysteme;
  • über das Finanzsystem, Fiat-Geld, Neoliberalismus, The Great Reset, Turbokapitalismus und über Kryptowährungen (hallo e€, oder Deuro? oder €Coin? Wir werden es erleben, vielleicht schon bald);
  • über radikale Demokratie-Ideen, Freiheitsrechte, das Grundgesetz, Meinungsfreiheit, Ermächtigungsgesetz oder Bevölkerungsschutz?
  • über Massenmedien und alternative Medien;
  • über uns selbst und unseren Frieden mit uns selbst. 
 

Die C-Krise könnte dazu führen, dass wir vor allem über uns selbst nachdenken:

Gehören wir zu jenen, die Angst haben und dadurch oft nicht mehr klar denken können? Sind wir gesteuert oder selbstbestimmt? Bleiben wir friedlich, obwohl wir (scheinbar) angegriffen und beschimpft werden, egal welcher Seite wir jetzt die Daumen drücken?

Wie gehen wir mit unseren Mitmenschen um? Ist unser Verhalten hilfreich oder eher nicht?

Und was braucht es eigentlich für eine friedliche Gesellschaft?

In jedem einzelnen Bereich unseres Lebens, innen wie außen, erfahren wir nun so viel neues Wissen und lernen neue Fähigkeiten wie das selten zuvor in der Menschheitsgeschichte möglich war. Große Krisen lassen uns Missstände erkennen, über die wir uns sonst kaum ernsthaft Gedanken machen. 

 

Jetzt aber genug ausgeholt, zurück zu Bill.

Will sich Bill Gates womöglich nur bereichern, um mit dieser immensen Macht (heute begründet sich Macht ja hauptsächlich auf viel Geld, wie Horst Seehofer 2010 schon richtig erkannt hatte: Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden. (siehe hier) die Welt zum Positiven zu verändern? Es geht ihm also gar nicht darum, alle zu impfen und eine Maske zu verordnen. Der Bill ist ja nicht dumm! Sonst wäre er nicht aus seiner Garage heraus zum (einst – hallo Jeff) reichsten Menschen der Welt geworden. Nein, er will uns mit dieser Plandemie aufzeigen, was in der Welt alles schiefläuft! Das ist seine Hilfe zur Selbstermächtigung eines jeden Einzelnen! Er hilft uns, zu erkennen, was in unseren gesellschaftlichen Systemen (Demokratie, Marktwirtschaft) zu reformieren wäre, damit es wirklich allen besser geht. Nicht nur uns, sondern wirklich allen Menschen dieser Erde! Auf jeden Fall gibt es der Friedensbewegung enormen Aufwind, der in den letzten 30 Jahren oft hart zugesetzt wurde.

Das ist Bill Gates’ Plan und der seiner Mitverschwörer.

Ganz schön verrückt, diese Theorien!

 

Büchertipps zum Weiterlesen:

Büchertipp Machbarland.de: Rainer Mausfeld Warum schweigen die Lämmer?
Büchertipp Machbarland.de_ Naomi Klein The Shock Doctrine
Büchertipp Machbarland.de: Noam Chomsky Who Rules The World?
Büchertipp Machbarland.de: Jaron Lanier Amazon.de Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Bist Du dabei?
Dann freuen wir uns, wenn Du unsere Mailingliste abonnierst. Und schreib uns gerne und erzähle uns von Deinen Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Machbarland Community

Machbarland lebt von seiner Community! Engagier’ Dich, tausch’ Dich aus, verändere mit Gleichgesinnten die Welt!